Loading

Lila gibt es nicht

placeholder article image
Mdou Moctar: „Mei­ne Musik macht Menschen nicht nur glücklich, durch sie kann ich ihnen helfen.“

Foto: Imago Images/Prod.DB

Wie kann man auch nur davon träumen, Musiker zu werden, wenn die eigene Familie und die religiösen Führer das strikt ablehnen, man am Rande der Sahara lebt und sich kein Instrument leisten kann?

Es hilft, wenn man wie der Tuareg-Musiker Mdou Moctar aus Niger nicht so leicht zu entmutigen ist. Da er sich keine Gitarre kaufen konnte, baute er sich selbst eine aus einem Stück Holz mit den Bremszügen eines alten Fahrrads als Saiten und lernte heimlich, darauf zu spielen. „Ich traute mich nicht, meinen Eltern davon zu erzählen. Sie hätten gedacht, ich werde kriminell, trinke Bier und nehme Drogen“, erzählt er. Die nächste Herausforderung bestand darin, ein Publi…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.