Loading

Große Geste

placeholder article image
Der 19-jährige Bilal Hassani wird Frankreich beim diesjährigen ESC vertreten

Foto: Thomas Samson/AFP/Getty Images

Seitdem die Transgender-Sängerin Dana International 1998 den Eurovision Song Contest für Israel gewonnen hat, ist der ESC nicht länger nur heimlich, sondern ganz offiziell eine queere Veranstaltung. In den letzten 20 Jahren gab es immer wieder Acts, die das zeigten. Das slovenische Travestie-Trio Sestre 2002 mit Samo Ljubezen oder DQ mit Drama Queen 2007 für Dänemark. Am spektakulärsten seit Danas Erfolg zeigte sich der ESC als queere Veranstaltung 2014 mit Conchita Wursts Sieg für Österreich.

Diese Auftritte haben mindestens zwei Funktionen: Zum einen kristallisiert sich mit ihnen die Pop-Ästhetik des ESC heraus. Das Überbordende, Melodramatische und manchmal auch „…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.