Loading

Ganz tief buddeln

placeholder article image
Ein Gespenst geht um im Wendland

Foto: Imago Images

In zwölf Jahren soll er gefunden sein, der Ort, an dem Deutschlands Atommüll für die nächste Million Jahre sicher gelagert werden kann. 1.900 Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen werden bis dann voraussichtlich angefallen sein – das Endprodukt aus rund 60 Jahren Kernenergie.

Wie genau die Suche nach dem Endlager ablaufen soll, schreibt das Standortauswahlgesetz vor. Gleich im ersten Absatz des Gesetzestextes heißt es, das Verfahren solle wissenschaftsbasiert und transparent ablaufen. Doch nun, ganz am Anfang der Endlagersuche, wird die Transparenz bereits auf die Probe gestellt. Das Dilemma dreht sich um geologische Daten. Genauer genommen um die Veröffentlichung einiger Daten, die Unternehmen gehören.

Geologische Daten bild…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.