Loading

Demokratie braucht Drama

placeholder article image
Eine Ausgabe der „Magyar Hang“, einer konservativen, ungarischen Tageszeitung, gegründet von Journalisten, die ihren Job im Zuge der Medienreform der Regierung verloren

Foto: Chris McGrath/Getty Images

D emokratie braucht Drama – und Wahlen sind eine Art Therapiesitzung, in der die Wähler mit den schlimmsten Ängsten konfrontiert werden – Krieg, demografischer Kollaps, Rezession, Umweltkatastrophen. Zugleich versuchen Wahlkämpfer zu zeigen, dass sie dies alles noch verhindern können. Je näher Wahlen rückten, so Alexis de Tocqueville während seiner Reisen durch die USA im 19. Jahrhundert, desto lebhafter gerieten Agitation und Intrigen: „Die gesamte Nation verfällt in einen fieberhaften Zustand. Doch sobald es vorbei ist, wird alles ruhiger, und der ausgetretene Fluss kehrt ruhig …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.