Loading

Knüller nach Maß

Die 68er-Bewegung ist ungleich präsenter als die beiden anderen deutschen Revolutionen. Das liegt daran, dass sie noch ziemlich nah ist. Das liegt aber auch daran, dass die Erinnerungskultur, die mit dem gescheiterten 68er-Aufstand verbunden war, zeitgleich begann und bis heute nicht verstummt ist. Anders als die Revolutionäre von 1848 oder 1918, von denen viele emigrieren mussten, andere ihren Einsatz mit dem Leben bezahlten, besetzten die 68er-Protagonisten, bedeutende Positionen in den Diskurszentralen der Bundesrepublik. Damit hatten sie organische Deutungshoheit.

In den staatlichen und kommunalen Archiven ist diese Zeit einigermaßen unterbelichtet. Einerseits wird das daher rühren, dass damalige Archivarinnen und Archivare die Ereignisse nicht für so bedeutsam erachteten. Andererse…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.