Loading

Kein Telefon klingelt

Vor acht Jahren hat Semih Kaplanoğlu mit seinem Film Bal – Honig den Goldenen Bären der Berlinale gewonnen. Es war der Abschluss einer Trilogie, die der Biografie eines Dichters namens Yusuf aus dem Istanbul der Gegenwart in die Vergangenheit und nach Anatolien folgte. Im Verlauf der drei Filme hatte Kaplanoğlu seine Ästhetik einer Konzentration auf das Bild immer weiter verfeinert, in dem die Welt ohne symbolische Verrätselung rätselhaft scheint. Das Erstaunliche daran: dass und wie sich in den langen, dunklen, sich zögernd entfaltenden Kompositionen das Verhältnis von Mensch und Natur und Wirklichkeit in Schönheit erschließt. Bal – Honig erzählte die Geschichte eines späteren Lyrikers, der unter großen Anstrengungen zur Sprache kommt: der vom Stottern zum Gedicht findet, ein Gewinn, m…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.