Loading

Die Liebe zur Asche

placeholder article image
Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer

Foto: Lukas Schulze/Getty Images

Ausgerechnet am 26. April, dem 32. Jahrestag von Tschernobyl, hält der Energiekonzern RWE in der Essener Grugahalle seine Jahreshauptversammlung ab. Allein das empfinden viele Umweltaktivist_innen als Provokation. „Zeig RWE die rote Karte“, heißt das Motto unter dem der Protest gegen den Stromriesen und dessen Vorstand in Essen laufen wird. In vielen Bereichen, so sehen es die Atomkraft- und Braunkohlegegner_innen, begeht der Konzern bewusste Fouls: Die umstrittenen und zunehmend störanfälligen Atommeiler Gundremmingen C und Lingen 2 will er trotz des Stromüberangebots bis zum bitteren Ende betreiben, als Miteigentümer des Global Players und Uranverarbeiters Urenco ist er mitverantwortlich für die Beliefe…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.