Loading

Bitten? Nein danke

placeholder article image
Mit „ganzer Kraft“ will sich der 61-Jährige für die Pflegebedürftigen und die Belange der Pflegekräfte einsetzen

Foto: Imago

Er tritt selbstbewusst auf. Will ein Zeichen setzen in seiner neuen Rolle als „Bevollmächtigter der Bundesregierung für Pflege“, etwas populärer: als Pflegebeauftragter. Er empfinde sein Amt tatsächlich als Auftrag, sagt Staatssekretär Andreas Westerfellhaus auf der Pressekonferenz zu seiner Einführung und macht deutlich: „Ich bin kein Feigenblatt.“ Mit „ganzer Kraft“ will sich der 61-Jährige einerseits für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen und andererseits für die Belange der Pflegekräfte einsetzen. Er wolle zeigen, sagt Westerfellhaus, „dass Pflege nicht nur ein Abschnitt am Lebensende ist, sondern jeden in jedem Lebensalter treffen kann“.

Ein S…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.