Loading

Luca kam, sah – und spionierte

placeholder article image
In vielen Geschäften wie hier am Berliner Alexanderplatz kann die Luca-App zum Betreten von Geschäften genutzt werden

Foto: Christoph Soeder/Picture Alliance/dpa

„Ich hab die jetzt bestellt. Ich will die jetzt implementieren und anbieten. Ich hab die Verträge dafür unterschrieben – ohne dass ich Smudo kennengelernt habe oder mich mit den technischen Details auskenne.“ Mit diesen Worten erklärte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller im März, dass die Luca-App Teil der dortigen Öffnungsstrategien werden sollte.

Als der Rapper Smudo von der Stuttgarter Band Die Fantastischen Vier mit strahlendem Lächeln zuvor bei Anne Will die Vorteile der Luca-App bewarb, platzte er damit mitten in die Diskussion darüber, ob es sinnvoll ist, angesichts der steigenden Zahlen der dritten W…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.