Loading

Heißer Pessimismus

placeholder article image
Makaya McCraven (l.), Gil Scott-Heron

Foto: Leslie Kirchoff, Gilles Petard/Redferns/Getty Images (rechts)

Der Chicagoer Schlagzeuger, Pianist und Komponist Makaya McCraven gehört zu einer neuen musikalischen Welt, an der man gleichwohl vieles zu kennen scheint – und dann eben doch nicht. Die bekannten Elemente ergeben keine bekannte Welt. Ihre Neuheit ist auch nicht die der Pastiche und der Postmoderne; es ist eine andere Art, die Zeit, die zwischen Free Jazz oder Fire Music und Trap, zwischen den Schriftstellern James Baldwin und Marlon James vergangen ist, zu ballen, zu dehnen, zu kontrahieren und zu lesen, als man sich das vorstellt, wenn man in Kategorien wie „Verweis“, „Zitat“, „Nostalgie“ oder „Revival“ denkt. Was man zu kennen glaubt, ist das, was man als Jazz wiedererken…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.