Loading

Engagiert euch!

placeholder article image
Das ewige Neben- statt Miteinander der EU

Foto: Kenzo Tribouillard/AFP/Getty Images

Als Anfang der 1950er Jahre die Utopie der europäischen Einigung Wirklichkeit zu werden begann, waren die Gründerväter sich bewusst, dass ein schwieriger Weg vor ihnen lag. Und dass dieser Einigungsprozess die Summe der Kompromisse sein würde, die die Gemeinschaft immer wieder von Neuem zur Lösung von Krisen würde finden müssen.

Tatsächlich ging es darum, eine Union von Völkern aufzubauen, die jahrhundertelang durch ihre unterschiedliche Geschichte, ihre widerstrebenden Interessen, ihre Sprache und Kultur getrennt gewesen waren. Die EU sollte ein neuer Demos werden, der selbst aus verschiedenen Demoi bestand, und dessen konstituierende Teile über je eigene Wege in die Moderne verfügen sollten, übe…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.