Loading

Arbeit am Trauma

placeholder article image
Anita Lasker-Wallfisch 2014 in London

Foto: Dmitrij Letschuk/laif

„Der Holocaust wurde nicht mit der Befreiung der Konzentrationslager beendet. Er lebt in allen weiter, die mit ihm in Berührung waren“, schreibt Maya Jacobs, geborene Lasker-Wallfisch, in ihrem Debüt. Sehr persönlich erzählt die 62-Jährige, wie sich die Verfolgung und Ermordung ihrer Familie auf sie auswirkte. Ihre Mutter Anita Lasker-Wallfisch überlebte Auschwitz, weil sie dort im Orchester Cello spielen „durfte“ – für die Zwangsarbeiter und die Todgeweihten auf dem Weg in die Gaskammern, Tag für Tag. Die Cellistin konnte auch ihre ältere Schwester Renate retten. Die Teenager überwanden Typhus und 1944 den Transport nach Bergen-Belsen, wo sie befreit wurden. Da war Anita 19 und seit drei Jahren Vollwaise: Die Naz…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.