Loading

Ring mit mir

Camille Henrot hat eine einfache Erklärung dafür, warum sie sich in ihrer Kunst mit schwierigen Themen beschäftigt. Sie möchte, dass ihre Arbeiten Empfindungen hervorrufen, der Betrachter soll sich Gedanken machen, soll sich Fragen stellen, soll sich provoziert und stimuliert fühlen. Diese Aussage würden wahrscheinlich sehr viele Künstler unterschreiben. Nicht so viele von ihnen wiederum würden, wie Camille Henrot, über ihre Werke sagen, dass sie keine Botschaft haben. Sie selber vergleicht ihre Arbeiten mit jemandem, der sehr schnell spricht und sich schlecht artikuliert, sodass man dem Redefluss nur schwer, wenn überhaupt folgen kann.

Jedenfalls weiß Henrot sehr genau, dass sie ihr Publikum bombardiert und überfordert. Einschüchtern möchte sie es nicht. Kritiker und Kuratoren derweil …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.