Loading

Im gemachten Bett

placeholder article image
Ihr Glanz soll der Messestadt etwas Gloria verleihen

Foto: Greg Kadel

Yoko Ono – muss man die kennen?“, fragt ein junger Mann seinen Freund, während er zügig über den Vorplatz des Leipziger Museums der bildenden Künste eilt. Offensichtlich ist er nicht wegen ihr hier. Hunderte andere Menschen dagegen wollen die Yoko-Ono-Ausstellung am Eröffnungsabend sehen. Sie wollen Yoko Ono sehen. Dafür haben sie sich ordentlich in Schale geworfen, die grünen Haare zum Messy Bun gestylt, der hochrote Lippenstift sitzt, und auch die ausrasierten Kopfseiten sehen heute top aus. Ein wenig hat all das hier den Charakter eines Happenings.

Drinnen bestaunen unterdessen die ersten Besucher, jene also, die zeitig genug da waren, die durch und durch partizipative Ausstellung Peace is Power. Darin zu s…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.