Loading

Die Blumen des Bösen

placeholder article image
Der expressiven Kraft von Werken wie „Verlorenes Paradies“ (1921) kann man sich auch in der aktuellen Ausstellung schwer entziehen

© Nolde Stiftung Seebüll; Foto: Fotowerkstatt Elke Walford und Dirk Dunkelberg

Emil Nolde war durch und durch Antisemit, vehementer Anhänger der NS-Ideologie und – wenn auch erfolglos – noch bis Kriegsende um die Anerkennung seiner Werke als Vorreiter „deutscher Kunst“ bemüht.

Dieser Blick auf den Künstler steht im Gegensatz zu dem Opfermythos, der ihn schon in der unmittelbaren Nachkriegszeit und bis in unsere Gegenwart hinein umgab. Denn Noldes Bilder waren 1937 Teil der Ausstellung „Entartete Kunst“ und er wurde 1941 mit einem Berufsverbot belegt.

Wie das beides zusammenging, zeigt die Ausstellung Emil Nolde – eine deutsche Legende. Der Künstler i…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.