Loading

An der Seite des Monsters

Es war im August 1994, als die Rebellen unseren Hof überfielen.“ Evelyn Amony starrt vor sich in die sanft geschwungene Ebene trockenen Buschlands, das bis zum Horizont reicht. Ihre schwarzen Augen suchen keinen Kontakt. Die Arme hält sie verschränkt vor ihrem kräftigen Leib. Sie atmet tief, versucht sich zusammenzureißen, damit die Erinnerung nicht zu schwer wird. Doch dann kann sie die Tränen nicht mehr zurückhalten.

Amony steht inmitten des Buschlands von Kalalo, ein paar hundert Meter entfernt von der Hauptstraße nach Atiak im äußersten Norden Ugandas. Die Grenze zum Südsudan ist keine 40 Kilometer entfernt. Bis 2006 wütete in dieser Region einer der brutalsten Rebellenkriege in der Geschichte Afrikas. Fast zwei Jahrzehnte lang kämpften die Schwadronen der christlich-fundamentalisti…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.