Loading

Mit üblen Absichten

Viele Jahre galt ich als unbescholtene Bürgerin. Jetzt habe ich mich verdächtig gemacht. Es laufen Ermittlungen gegen mich. Der Grund: Ich bewarb mich auf einige Stellenangebote hin und verbreitete damit Angst und Schrecken. Die von mir angeschriebenen Unternehmen gerieten in Panik. Sonderarbeitsgruppen wurden eingesetzt, um hinter meine üblen Absichten zu kommen: Warum bewirbt die sich bei uns? Was will die von uns? Uns ausnehmen, quälen, vernichten?

Aus Selbstschutz luden mich einige besonders mutige Unternehmen gar zum Verhör vor. Ungeschickterweise ahnte ich anfangs noch gar nichts von dem Zähneklappern, das ich ausgelöst hatte. Entsprechend blauäugig und unvorbereitet schlenderte ich zum gegenseitigen Kennenlernen. Erst die bohrenden Fragen ließen mich aufhorchen: Warum bewerben Si…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.