Loading

Mit den falschen Waffen

Waffen sind so etwas wie der Brennstoff eines Krieges. Ob man einen führen oder vermeiden will, jeder besorgt sich möglichst moderne Waffen. Diese entstehen vor allem in den Rüstungsschmieden des Westens. Und weil heimische Märkte längst nicht so viel Bedarf an Kampfpanzern, Sturmgewehren und Präzisionsraketen haben, ist der Rüstungsexport ein gewaltiges Geschäft. Der Journalist Markus Bickel hat nun versucht, den Weg, den diese Waffen in Krisengebieten nehmen, zumindest in Ansätzen nachzuzeichnen. In Ansätzen, da sich die Spur in der Regel verliert, sobald die Waffen ausgeliefert wurden. Dabei zerlegt Bickel Kapitel für Kapitel die deutsche Exportpolitik.

Es scheint zu den unvermeidlichen Marketing-Strategien des Verlagswesens zu gehören, Sachbücher mit möglichst reißerischen Titeln ve…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.