Loading

„Als wäre ich kein Mensch“

placeholder article image
Erwin Kostedde entsteigt den Katakomben des Düsseldorfer Rheinstadions, 1975

Foto: Sven Simon/IMAGO

Ich habe mich oft wie ein Gegenstand gefühlt“, sagt Erwin Kostedde und hängt noch ein ostwestfälisches „Nä“ an den Satz. Kostedde, 1946 in Münster geboren, einst Fußballprofi und deutscher Nationalspieler, sitzt in einem Wirtshaus und erinnert sich an die Fragen von Journalisten, viele davon unter der Gürtellinie – „als wenn ich kein Mensch wäre“. 1974 war Kostedde als erster Schwarzer Fußballer für die deutsche Nationalmannschaft aufgelaufen. Er ist ein zentraler Protagonist des Dokumentarfilms Schwarze Adler, in dem verschiedene Schwarze deutsche Nationalspieler*innen ihre Geschichten und Erfahrungen schildern. Neben Kostedde zählen dazu unter anderem Jimmy Hartwig, Gerald Asamo…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.