Loading

Virale Kommunikation

Wie viele gehe ich im Moment jeden Tag spazieren, genieße den Frühling und den erlaubten Ausgang an der frischen Luft. Der Freund, bei dem ich danach kurz einkehre, ist auf dem Bau tätig. Nach wie vor geht er morgens zur Arbeit, setzt Türfüllungen ein, kachelt Wände und Böden. Gerade steht der Innenausbau einer Kneipe an. Es läuft hakelig, aber es läuft.

Ich frage ihn, was er von der Lage hält. Seine Antwort ist widersprüchlich. Klar gehe es darum, jetzt die alten und kranken Menschen zu schützen, zu verhindern, dass die Krankenhäuser zusammenbrechen. Das sei schon vernünftig. Trotzdem habe er den Eindruck, dass „das System“ gerade durchdrehe. Mal sehe es so aus, mal so – wie eine Münze, die geworfen wird: Man könne immer nur eine Seite sehen.

Auf dem Heimweg denke ich darüber nach. Ja, …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.