Loading

Rausch des Notstands

placeholder article image
Die Rede von der „größten Bedrohung seit dem Krieg“ scheint mitunter aufgebläht

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Das Virus hat großen Schaden angerichtet. Es hat Leben vernichtet und Menschen ins Unglück gestürzt. Aber es hat noch mehr getan: Es hat unsere Schwäche entlarvt. Jenseits der persönlichen Betroffenheit, der eigentlichen Opfer und ihrer Angehörigen wird das die dauerhafte Botschaft dieser Krankheit sein: Wir sind anfälliger, als wir dachten.

Es ist die Rede von der „größten Bedrohung seit dem Krieg“, es heißt, dies sei die dunkelste Stunde der Menschheit. Aber das hier ist kein Krieg und es fallen einem noch ein paar dunklere Stunden ein. Die dramatische Rhetorik hat vor allem den Sinn, die Reihen zu schließen. Es muss schließlich begründet werden, warum wir alle über Na…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.