Loading

Analog first

placeholder article image
Zeitintensive, wiederholte Lektüre sind der Logik des digitalen Zeitalters fremd

Foto: Artokoloro/Imago Images

Von Superlativen ist die Digitalisierungsdebatte geprägt: Es geht um maximale Schnelligkeit, grenzenlose Verfügbarkeit und optimale Zugangsbedingungen für möglichst viele. Digitale Infrastrukturen sollen soziale, ökonomische und politische Ungleichheit wie von selbst zum Verschwinden bringen. „Digital first, Bedenken second“ – dieser Slogan, der der FDP im Bundestagswahlkampf 2017 viel Kritik und Spott einbrachte, mag in seiner optimistischen Naivität eine Randposition bilden. Er ist aber insofern charakteristisch für Digitalisierungsdebatten insgesamt, als deren Fokus häufig auf Fragen der technischen Ausstattung liegt.

Neueste Technik soll garantieren, dass die „selbst…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.