Loading

Der Überlebenskünstler

placeholder issue title image
Es war ein Geniestreich, als Zuma am Grab Mandelas „Thina sizwe“ (Wir, die Nation) zu singen begann Foto: Gallo Images/Imago

Ein löchriger Feldweg verbindet das Dorf mit der Hauptstraße. Der Strom ist häufig unterbrochen, auch die Wasserversorgung. Um in die Schule zu gehen, müssen die Kinder zehn Kilometer mit dem Bus in die nächstgelegene Township fahren. Im Sommer versengt die Sonne die Ziegelmauern der Häuser, im Winter pfeift kalter Wind über die flachen Hügel. Auf dem alten Kühlschrank im Wohnzimmer von Sibongile Sibeko klebt ein verblichener Aufkleber, auf dem der Präsident Südafrikas mit dem für ihn typischen breiten Grinsen zu sehen ist. „Ob ich ein Anhänger bin?“, fragt Sibeko. „Vielleicht war ich das mal, heute bin ich es mit Sicherheit nicht mehr.“ Kaum ein Politiker…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.