Loading

1937: Langer Atem

placeholder issue title image
Gramsci-Wandbild 1975 in der sardischen Gemeinde Orgosolo Foto: Mondadori Portfolio/Getty Images

Die Diktatur Benito Mussolinis durchlief eine Phase zwischen Autokratie und Staatsterror, als Antonio Gramsci 1924 die Führung der erst drei Jahre zuvor gegründeten KP Italiens übernahm und den inhaftierten Amadeo Bordiga ablöste. Der hatte die Partei als kleine, schlagkräftige Kaderorganisation formiert, weil ihm ein staatsstreichartiger Umsturz nach dem Vorbild der Oktoberrevolution vorschwebte. Gramsci hingegen ging davon aus, dass Mitte der 1920er Jahre die Epoche sozialistischer Revolutionsversuche in Mittel- und Westeuropa zu Ende war, was aus seiner Sicht auf die Integrationskraft einer politisch-kulturellen, weitgehend bürgerlichen Zivilgesellschaft zurückging.

Zudem erwies...

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.