Loading

Das Leben mit anderen

placeholder article image
„Nothing But a Man“ zeigt schonungslos Ungleichheit und Diskriminierung in den USA und gilt heute als Klassiker des Black Cinema

Foto: Cinema V/Michael Ochs Archives/Getty Images

Wer darf über wen sprechen, wer wessen Geschichte erzählen? Die Auffassung, dass die ethnische Zugehörigkeit des Autors bei dieser Frage eine besondere Rolle spielt, ist heute weitverbreitet. Das war nicht immer so.

Der Film Nothing But a Man (1964) erzählt eine Geschichte aus dem Süden der USA. Duff, ein junger afroamerikanischer Arbeiter, verliebt sich in Josie, die Tochter eines Schwarzen Pfarrers. Regisseur des Films aber war ein in Berlin geborener Jude, der dank Kindertransport dem Holocaust entkommen und 1945 in die USA emigriert war. Es gibt in Nothing But a Man ein paar weiße Nebenfiguren, doch …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.