Loading

„Chauvinismus als Einstiegsdroge“

placeholder article image
Dieser Mann bei einer „Hygienedemo“ in Stuttgart trägt einen sogenannten Querdenker-Bommel

Foto: Jens Gyarmatay/Visum

Die Corona-Krise befördert auch die Verbreitung von Antisemitismus und Verschwörungserzählungen, darauf deuten die „Leipziger Autoritarismus Studien“, vormals „Mitte-Studien“, hin. Ihr Leiter, der Sozialpsychologe Oliver Decker, gibt der Politik eine Mitschuld an dieser Entwicklung.

der Freitag: Herr Decker, Sie und Ihr Team forschen zu antidemokratischen und rechtsextremen Einstellungen. Was hat sich in letzter Zeit verändert?

Oliver Decker: Ein Befund ist, dass sich die unterschiedliche Entwicklung von Ost- und Westdeutschland fortsetzt. Unterbrochen nur durch die Finanzkrise vor gut zehn Jahren gab es im Westen einen Rückgang rechtsextremer Einstellungen, im Ost…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.