Loading

Kieler Kennedy

placeholder article image
Er grätscht Markus Söder auch in der Corona-Krise gern in die Kniekehlen. Bei der CSU nennt man ihn „Genosse Günther“

Foto: Carsten Rehder/dpa

Anfang 2016 taucht er am Firmament der Bundespolitik auf wie der Halleysche Komet. Als wollte er seiner CDU den rechten Weg weisen, fordert er gleich mal die Aufnahme eines Gottesbezugs in die Landesverfassung und ermahnt das Kantinenpersonal, Schweinefleisch auf dem Speiseplan zu halten. Man muss den Muslimen doch zeigen, wer Herr im Haus ist. Das Motto für solche Vorschläge hat sich Daniel Günther bei Konrad Adenauer geliehen. Der hatte gesagt: „Man muss sich erst ein bisschen unbeliebt machen, um ernst genommen zu werden.“ Für Günther hieß das: Man muss sich erst mal unbeliebt machen, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Denn zuvor hat…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.