Loading

Fernsehtechnik

In Philip Grönings prätentiösem Drei-Stunden-Film Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot, der auf der Berlinale seine Premiere feierte und von den Vorbereitungen eines Geschwisterpärchens auf die Abiturprüfung im Philosophie-LK handelt, kommt es zu Sex. Die Schwester vom Geschwisterpärchen will welchen haben und zwingt dafür einen Mann in eine Tankstellentoilette. Danach verlässt sie den Lokus – der Mann allerdings dürfte darin bis heute sitzen, denn Grönings Film befreit ihn daraus nicht.

Eine Merkwürdigkeit, oder auch: Nachlässigkeit, denn als Zuschauerin kann einen das fuchsen, den armen Mann endlos im Tankstellenklo eingesperrt zu wissen. Und vor allem etwas, das einem so umsichtigen Regisseur wie Christian Petzold nie passieren würde. Wer bei Petzold irgendwo reingeht, kommt au…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.