Loading

Wirkt besser als in echt

placeholder article image
Die Protagonistin Rita in „Lovemobil“ – angeblich eine Prostituierte aus Nigeria, eigentlich eine Schauspielerin

Foto: Christoph Rohrscheidt/NDR

Nach ungefähr zehn Minuten Film sagt die Frau „Ist scheiße hier“ und zieht an ihrer Zigarette. „Ich will weg hier.“ Sie heißt Milena, kommt aus Rumänien und sitzt an einem Waldrand in Niedersachsen zwischen blinkenden Lichterketten in einem Wohnmobil, um Freiern ihre Dienste als Sexarbeiterin anzubieten.

Durch den spürbaren Unmut in dieser Situation deutet Lovemobil seine Haltung an: Die Frau, die (wie sie später erzählt) unter falschen Versprechungen in das Land gelockt und zunächst sexuell missbraucht wurde, hasst – jedenfalls in dem Moment – ihr Leben, ihren Beruf, die Freier. Weibliche Sexarbeit, das stellt Lovemobil klar, hat nichts…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.