Loading

Der Steuereintreiber

placeholder article image
Nicht kleckern sondern klotzen: Bis 2024 muss Premierminister Mischustin Projekte im Wert von 26 Billionen Rubel managen

Foto: Dmitry Astakhov/Vitar-Tass/Imago Images

Die russische Wirtschaft lobt ihn. Womit zum Teil schon erklärt ist, warum sich Wladimir Putin für Michail Mischustin als neuen Ministerpräsidenten entschieden hat. Der 54-Jährige verfügt über eine glänzende Expertise als Steuerexperte, er stieß 2009 zum Beraterkreis des Präsidenten und hat seit 2010 den föderalen Steuerdienst geführt. Für die meisten Staatsbeamten käme sein jetziger Aufstieg unerwartet, schreibt die Zeitung Wedmosti, werde aber positiv gesehen. Die Steuerbehörden sind der einzige Bereich, in dem es innerhalb der öffentlichen Verwaltung einen Durchbruch gab. Der russische Dienst sei weltweit einer …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.