Loading

1990: Totenstiller Lärm

placeholder article image
1990 am Deutschen Theater: Jörg Gudzuhn, Ulrich Mühe, Dagmar Manzel

Foto: David Baltzer/Zenit/laif

Auferstanden aus Ruinen / und der Zukunft zugewandt / lass uns dir zum Guten dienen / Deutschland, einig Vaterland.“ Man hätte sie im Brustton der Überzeugung wieder singen können, die DDR-Nationalhymne mit den Versen von Johannes R. Becher und der Musik Hanns Eislers, entstanden 1949 im Auftrag des Präsidenten Wilhelm Pieck. Da die Grenze keine mehr ist, treibt diese Hymne nicht länger im Zeitstrom dahin. Sie scheint vielmehr auf der Höhe der Zeit. Wohlgemerkt: scheint. 1949 ist mit „Deutschland, einig Vaterland“ ein antifaschistisches, möglichst sozialistisches Volksdeutschland gemeint, was 1990 weniger zu erwarten steht.

Insofern halten es die in Ostberlin ab Mitte April regieren…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.