Loading

Das Geld ist nie genug

Geld sei geprägte Freiheit, wusste der passionierte Spieler Fjordor M. Dostojewski, und dem „Geldsammler“ attestierte er, ihn leite ein „gewisser Stumpfsinn des Geistes“. So wären die Deutschen mit ihrer ungebrochenen Sparleidenschaft also erst einmal unter Verdacht gestellt. Denn in Zeiten von Null- oder gar Negativzinsen ist die Neigung, sein Geld auf die Bank zu tragen, nicht nur Ausdruck einer möglichen mentalen Deformierung, sondern schlicht irrational, denn das bienchenfleißige Sammeln lohnt sich schlicht nicht mehr. Das gilt insbesondere volkswirtschaftlich, wo sich das Spargebot geradezu kontraproduktiv auswirkt.

Das „German problem“ hat der Economist die Forderung des „Kaputtsparens“ einmal genannt. Verkörpert wird es durch die europäische „Sparkommissarin“ Angela Merkel, die s…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.