Loading

Wir mutieren

placeholder article image
Die Italiener begeben sich in Quarantäne: die einen aus Angst, die anderen aus Bürgersinn

Fotos: Filippo Rubin/Alamy, Alessandro Grassani/NYT/Redux/laif (rechts)

Jenseits des Meeres erheben sich die verschneiten Alpen. Ich sehe sie von der Terrasse aus. Es weht ein leichter Wind; seitdem die Welt stillsteht, ist die Luft glasklar. Ich komme mir vor wie auf einem Schiff. Ich habe mich für strenge Klausur entschieden, wie ein Mönch. Nicht nur, weil ich zur Risikogruppe gehöre, ich bin 72, sondern auch, um das Gesetz zu respektieren, mit gutem Beispiel voranzugehen.

Ich dachte, ich würde an Klaustrophobie leiden, ich war ja ein Leben lang ein Zugvogel, doch ganz im Gegenteil. Ich entdecke gerade, dass ich von meiner Klosterzelle aus Tausend Dinge sehe, vor allem, weil der Lärm des A…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.