Loading

In Krisenzeiten werden Männer gewalttätiger

placeholder article image
Für Frauen, die in der Krise nicht nach Hause können oder aus gutem Grund nicht wollen, brechen nun schwere Zeiten an

Foto: Kevin Frayer/Getty Images

Mancherorts liest man den Aufruf, die aktuellen Quarantäne-Auflagen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus auch als Moment der Entschleunigung zu genießen, als Chance der Besinnung und Zeit für sich und die Familie. Aber was, wenn dieser Rückzugsort keiner ist und erst recht nicht in Zeiten einer Krise? Dass das Zuhause für Frauen ein besonders gefährlicher Ort ist, gehört inzwischen fast schon zum Allgemeinwissen, dennoch erfährt das Problem auch in der gegenwärtigen Krise keine Berücksichtigung in den Sicherheitskonzepten. Das ist fatal.

Denn nehmen soziale Probleme zu, dann fungiert die Familie als ihre Endhaltestelle. Begreift m…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.