Loading

Abschied vom Frieden

placeholder article image
Ein Arbeiter im Schutzanzug desinfiziert Autos in einem bulgarischen Skiort

Foto: Nikolay Doychinov/AFP

Das Coronavirus hat sich ganz ohne die Begleitung von Krieg und Hunger verbreitet. Das ist in dieser Dimension neu, denn sonst gehören Krieg und Seuche zusammen. Dieses Mal hat das genaue Gegenteil die Verbreitung begünstigt: globale Wirtschaftsverflechtung, Tourismus und Urlaubsverhalten sowie eine weithin sorglose Gesellschaft. Das lässt ahnen, dass wir uns auf tiefgehende und dauerhafte Veränderungen unseres Alltagsverhaltens einstellen müssen. Der paradoxe Beruhigungseffekt einer Verbindung von Seuchen und Kriegen steht diesmal nicht zur Verfügung.

Die Spanische Grippe, der zwischen 1918 und 1920 weltweit bis zu 50 Millionen Menschen zum Opfer fielen, hatte den Ersten Weltk…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.