Loading

Geringe Empathie

placeholder article image
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern umarmt die Besucherin einer Moschee, zwei Tage nach den Anschlägen

Foto: Hagen Hopkins/Getty Images

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern hat aus Solidarität mit den Hinterbliebenen ein Kopftuch angelegt, mit den Familien und Angehörigen der Opfer mitgefühlt und Empathie gezeigt. Wenn wir ehrlich sein wollen, müssen wir zugeben, dass eine solche Geste hier undenkbar wäre. Die Geste würde als Symbol der Unterwerfung ausgelegt werden.

95 Prozent der deutschen Bevölkerung haben nach 20 Jahren Islamdebatte die These von der existenziellen Bedrohung durch fünf Prozent muslimische Mitbürger verinnerlicht. Die Vorstellung, dass jeder Muslim qua Bekenntnis ein Gefahrenpotenzial sei, haben wir als Gewissheit in die Mitte…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.