Loading

F**** euch!

placeholder article image

Grafik: der Freitag

Schlampigkeit Ich kann schon zwei Voraussetzungen in der Anfrage nicht teilen. Erstens „brenne“ ich nicht „für die richtige Sprache“, weil diese nicht so ohne Weiteres von der „falschen“ zu unterscheiden ist. Ich bin zwar gegen das „Innen“, aber deswegen, weil es kein „Gender“ markiert, sondern ein ganz altmodisches Geschlecht, es ist eine reaktionäre Sexualisierung (weshalb ich die entsprechenden „konservativen“ Aufrufe trotzdem nicht unterschreiben könnte). Zweitens muss ich keine „hohe Emotionalität“ in dieser Sache erklären. Das klingt, als hielte die Wichtigkeit, die ich der Sprache zumesse, nüchternem Nachdenken nicht stand. Sprachverwendungen prägen in hohem Maße die Welt. Die derzeitige extreme Schlampigkeit von Sprachverwendungen ist nicht nur Ausdru…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.