Loading

Sie starb zuletzt

placeholder article image
Ihre Ermordung hat Aufmerksamkeit auf ein Dekret des Präsidenten gelenkt – er will dem Militär Macht über die Favelas geben

Foto: Rodrigo Chadì/Fotoarena/Imago

Am Morgen nach dem Tag, als Zehntausende auf Brasiliens Straßen ihren Ärger über die Ermordung der schwarzen, lesbischen Stadträtin Marielle Franco ausgedrückt hatten, war alles wie immer in der Favela Maré, wo Franco aufgewachsen ist. Hinter einer Polizeistation patrouillierten die Mitglieder einer Drogen-Gang.

Maré liegt hinter einer hohen undurchsichtigen Plastik-Abtrennung entlang der röhrenden Autobahn, die den nahen internationalen Flughafen mit Rio de Janeiros Zentrum verbindet. Die Behörden nennen es eine „Lärmschutzwand“. Die Bewohner der Favela dagegen spotten, dass die Wand dazu da sei, ihre heruntergekommene, …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.