Loading

Zurück auf Anfang

Oskar Lafontaine schlägt seine letzte Schlacht. Der Mann, der sich einst den Ruf eines Napoleons von der Saar erwarb, kämpft seit seinem Rückzug von der Berliner Bühne im Saarland wie in einem für ihn geschaffenen St. Helena. Es ist alles zu klein geworden für einen wie ihn. Er residiert in einem großen Haus auf einem großen Grundstück. Aber oberhalb dieses Anwesens befindet sich das ungleich prächtigere Haus von Großindustriellen, die für sich in Mettlach arbeiten lassen. Lafontaine reist kaum noch nach Berlin, das tut nun seine Frau, Sahra Wagenknecht, die sich ihr Mandat aber nicht im kleinsten Bundesland, sondern im größten holt, nicht im Saarland Lafontaines sondern in Nordrhein-Westfalen. Ein Mann mit Vergangenheit, eine Frau mit Zukunft – aber kaum an der Saar.

Lafontaines Weg zu…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.