Loading

The week

from 17. until 23. March 2016

Bürokratie

Ethikbank streikt

placeholder article image
Foto: Presse

Normalerweise rufen Gewerkschaften zum Streik auf, diesmal jedoch ist es der Vorstand einer Bank. Einen Tag lang legten die Mitarbeiter der Ethikbank ihre Arbeit nieder und der Bankchef Klaus Euler (Foto) protestierte in Berlin gegen die „überbordende europäische Kontrollbürokratie“. Dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken wirft er vor, zu wenig gegen die EU-Pläne zur Finanzmarktregulierung zu tun. Kleine und mittelgroße Banken könnten nicht den gleichen Meldeanforderungen nachkommen wie etwa die Deutsche Bank, meint Euler. Das gefährde die Existenz der Geldhäuser. Die Ethikbank ist auf sozial und ökologisch vertretbare Geldanlagen spezialisiert. Felix Werdermann

Bundesbank

Ungleiche Vermögen

placeholder article image
Foto: Getty Images

Die Bundesbank ist nicht als Sprachrohr der Linkspartei bekannt. Ihre neueste Untersuchung jedoch zeigt eine extrem ungleiche Verteilung der Vermögen in Deutschland. Das reichste Zehntel aller Haushalte besitzt demnach fast 60 Prozent des gesamten Nettovermögens, während die ärmere Hälfte mit 2,5 Prozent auskommen muss. Die Bundesbank hat in ihre Berechnung Sachvermögen wie Immobilien, Schmuck und Autos sowie Finanzvermögen inklusive Aktien einbezogen. Anschließend wurden die Schulden der Haushalte abgezogen. Die Ungleichheit zwischen den Haushalten ist laut Bundesbank hierzulande stärker ausgeprägt als im Durchschnitt der Eurozone. Felix Werdermann

Treibhausgase

Emissionen steigen leicht

placeholder article image
Foto: Imago

Deutschland gibt sich gern als Vorreiter im Klimaschutz, doch im vergangenen Jahr ist der Ausstoß an Treibhausgasen leicht gestiegen. Das zeigt eine aktuelle Nahzeitprognose des Umweltbundesamts. Der Anstieg liegt unter anderem an den niedrigen Kraftstoffpreisen und einem stärkeren Güterverkehr auf der Straße, aber auch an dem kühlen Wetter, weil dadurch mehr geheizt wurde. Umweltministerin Barbara Hendricks sieht Handlungsbedarf: Die Zahlen zeigten, „dass gerade im Wärmesektor noch enorme Potenziale liegen, vor allem bei der Energieeffizienz von Gebäuden“. Im Stromsektor hingegen sind die Emissionen wegen der erneuerbaren Energien zurückgegangen. Felix Werdermann

Brasilien

Amtsenthebung denkbar

placeholder article image
Foto: Getty Images

Mehrfach wurde es versucht, nun hat eine Mehrheit der Legislative entschieden, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Rousseff (Foto) zu eröffnen. Eine Sonderkommission soll den Prozess vorantreiben und dazu einen Bericht vorlegen. Stimmen dem mindestens 342 Abgeordnete zu, wird der Senat eingeschaltet. Dilma Rousseff müsste dann ihr Amt für maximal 180 Tage ruhen lassen. Sie hätte die Präsidentschaft endgültig verloren, würden mehr als 54 von 81 Senatoren einer Amtsenthebung zustimmen. Rousseffs Arbeiterpartei (PT) hält in diesem Gremium derzeit nur zwölf Sitze. Kurz vor dem Parlamentsbeschluss hatte Rousseff Ex-Präsident Lula zum Kabinettschef ernannt. Lutz Herden

USA

Gestundete Zinswende

placeholder article image
Foto: Getty Images

Noch in diesem Jahr will die US-Notenbank Fed den Leitzins auf 0,75 bis 1,0 Prozent anheben, sich damit aber Zeit nehmen. Zunächst bleibt es bei 0,25 bis 0,5 Prozent, wie Fed-Präsidentin Yellen nach der jüngsten Sitzung des Fed-Gouverneursrates mitgeteilt hat. Sie fühle sich durch eingetrübte Wachstumsaussichten weltweit darin bestätigt, vorerst nicht mehr zu tun. Auch in den USA bleibt die Teuerungsrate klar unter der Zielmarke von zwei Prozent, was nur auf einen moderaten Konjunkturschub hindeutet. Da 2016 mit einem Plus des Bruttoinlandsproduktes von maximal zwei Prozent gerechnet wird, hat die Fed ihre mittelfristige Leitzinsprognose von drei Prozent bereits zurückgenommen. Lutz Herden