Loading

„Was heilig erscheint“

placeholder article image
George Grosz: Christus mit Gasmaske. Satire, Kunst oder Blasphemie? Oder alles davon?

Foto: United Archives/IMAGO

Anders als oft angenommen ist Blasphemie auch in säkularen Gesellschaften nie ganz verschwunden, sagt der Historiker Gerd Schwerhoff. Und wie schwer neue Konflikte aufzulösen sind, zeige sich auch darin, dass selbst linke und liberale Beobachter öfter ins Schleudern kämen.

der Freitag: Herr Schwerhoff, Sie schreiben, dass wir seit der Veröffentlichung von Salman Rushdies Roman „Die Satanischen Verse“ 1989 in einem „neuen Zeitalter der Blasphemie“ leben. Was zeichnet dieses Zeitalter aus?

Gerd Schwerhoff: Blasphemie ist zu einer Markierung im interkulturellen oder interreligiösen Konflikt geworden. Früher wurde sie eher als eine innerchristliche Angelegenheit wahrgenomm…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.