Loading

Ceci n’est pas une banque

placeholder article image
Geld schreddern kann auch nützlich sein, zum Beispiel könnte man mit den Schnipseln ein Kissen stopfen

Foto: Frank Baquet/Plainpicture

Die Verwirrung beginnt schon damit, ob es sich bei Greensill um eine Bank handelt. Oder um ein Fintech-Start-up, das sich zur Finanzierung seiner globalen Geschäfte eine deutsche Regionalbank gekauft hat. Und sie nun mit in den Abgrund reißt.

Noch bis vor wenigen Tagen kannten nur die wenigsten die Greensill Capital und ihre Tochter, die in Bremen angesiedelte Greensill Bank. Heute steht der Name für eine gigantische Finanzpleite, die vor allem deutsche Kommunen und Kleinanleger betrifft: Das Bundesland Thüringen wird wohl 50 Millionen Euro verlieren, die Stadt Monheim am Rhein 38 Millionen, Eschborn in Hessen 35 Millionen. Ist dafür – wie im Fall…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.