Loading

Auf Wiederhören

placeholder article image
Sting (r.) zusammen mit dem italienischen Sänger Zucchero

Foto: Daniele Barraco

Dieses Lied mit der tickenden Uhr, Russians, hörten wir oft nach der Schule. „Mister Khrushchev said, ‚We will bury you‘ / I don’t subscribe to this point of view …“ Es war Mitte der 80er Jahre, Ostberlin, ich war ein Kind. Damals lief auch dauernd Ich beobachte Dich, ein Song von Jessica, einer DDR-Kombo. Klang irgendwie unheimlich. Später hörte ich das Original von Police, im Knaack-Club war es so lonely, aber da war Sting schon gar nicht mehr bei Police, sondern als Solokünstler unterwegs. Keine Post-Punk-Newcastle-Werftarbeiter-Wut mehr, sondern innere Einkehr, beinahe esoterisch. Stings Vater war Milchmann, aber der Sohn wollte nicht zur Arbeiterklasse gehören, sondern Bücher lesen. Er schrie tr…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.