Loading

Gysi Rider

Wer sich über die Linden hinweg zum Lustgarten und zur Nationalgalerie treiben lässt, muss unter grün schimmernden Bäumen hindurch, die den Flaum des Frühlings zeigen. Im Geäst glitzert Licht und trübt für Sekunden den Blick. Der 18. März 1990 ist ein sonnenüberstrahlter Tag, noch kalt und schon warm, verführerisch und festlich. Als Wahltag eine Einladung: Komm! Ins Offene, Freund.

Ist am Vormittag die Stimme abgegeben, werden viele Wähler zu Flaneuren. Recht häufig – aber das ist eben Berlin – sind DDR-Fahnen zu sehen, Kinder tragen sie ihren Eltern voran und herumjagenden Hunden hinterher. Heine kommt mir in den Sinn: „Ich hatte einst ein schönes Vaterland. Der Eichenbaum wuchs dort so hoch, die Veilchen nickten sanft. Es war ein Traum.“ Welche Verstiegenheit an einem solchen Tag, aber…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.