Lade

Nach der Party ist vor dem Skandal

Platzhalter Titelbild der Ausgabe
Früher galt er als gefeierter Journalist, heute feiert er vorrangig sich selbst: Matthias Matussek

Foto: Imago/Eibner

Wir hier am Hegelplatz sind ein bisschen partyscheu. Wir feiern keine rauschenden Feste. Die Lage der Linken gibt dazu kein Anlass. Und wir werden viel seltener eingeladen, als wir es gerne hätten. Nun aber haben wir ganz viel über den Geburtstag von Matthias Matussek gelesen, der neulich in Hamburg begangen wurde und müssen feststellen: wenn es um die durchschlagende Wirkung geht – und nur darum geht es in diesem Fall – muss man sagen: das war eine tolle Party. Für Leser, die nicht wissen, von wem hier die Rede ist: Matussek war mal ein toller Journalist. Bevor ihm im Internet die Sicherungen durchbrannten. Katholizismus, Alterstrotz, Sarkasmus, Islamhass, Mig...

Zum Lesen des kompletten Artikels melden Sie sich bitte mit Ihrer Freitag-ID an oder wählen Sie eines unserer Angebote.