Loading

Ausgeschlossen

placeholder article image
Viel zu dicht – auch in Notübernachtungen müssen Abstände eingehalten werden

Foto: Maurice Weiss/Ostkreuz

Gelb gestrichenes Zimmer, Hochbett, ein Bad, Balkon. „Meine eigenen vier Wände in Berlin!“, ruft Ella in die Handykamera. Es ist Anfang Februar, seit einer Woche wohnt sie in der Quarantänestation in der Lehrter Straße, Berlin. „Grad ist es wie im Hotel. Das ist das Beste, was ich seit einem Jahr hatte.“ Kurz nach Silvester fuhr die 27-Jährige von Baden-Württemberg nach Berlin. Sie kam in der Frauen-Notschlafstelle „Marie“ unter. 28 Nächte wurden ihr dort zugesichert – tagsüber hat die Stelle geschlossen. Dann musste sich Ella wie die übrigen Bewohnerinnen irgendwie warmhalten. Das ist in Pandemie-Zeiten nicht einfach. Viele Tageseinrichtungen und Kältecafés sind geschlossen…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.