Loading

Konfetti und Bomben

placeholder article image
Waad al-Kateab mit Sama, ihrer Tochter

Foto: Presse

Oft hilft nur die Hand vor Augen. Der Film, den die junge Regisseurin Waad al-Kateab über ihr Leben im syrischen Bürgerkrieg gedreht hat, erspart seinem Publikum nichts. Aber er ist auch das persönlichste Dokument, das bisher über die Ereignisse in Syrien im Kino zu sehen war. Seine Widmung trägt der Film im Titel: Für Sama ist in Form eines Briefes von al-Kateab an ihre Tochter gehalten. Ein Zeugnis von Samas erstem Lebensjahr im schwer umkämpften Aleppo.

Al-Kateab erzählt von einer Kleinfamilie zwischen Daunendecke und Kellerabteil, mit ständigem Fliegeralarm und Detonationen, bescheidenen Freuden und Todesangst. „Ich filme weiter. Das gibt mir die Rechtfertigung, hier zu sein“, sagt sie in ihrem Off-Kommentar, der direkt an d…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.