Loading

Im Herzen der Justizfarce

placeholder article image
Seit Monaten wird er in Isolationshaft gehalten, wie ein Terrorist

Foto: Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images

Spätsommer 2012, im Morgengrauen, Julian Assange und ich sitzen in seinem Zimmer in der Londoner Botschaft von Ecuador, ich trage eine Sauerstoffmaske, während er eine große Taucherflasche festhält und mir erklärt, wie ich atmen soll. Als ich ihn für mein Stück Assassinate Assange interviewte, redeten wir die ganze Nacht, ich war müde geworden und er hatte die Idee, mich mit reinem Sauerstoff zu „beleben“. Als er eine von zwei großen Taucherflaschen aus einer Ecke hervorholte, fand ich das bizarr. Er erklärte mir, dass er befürchte, man würde versuchen, ihn gewaltsam aus der Botschaft zu entfernen, ihn etwa mit Gas betäuben und so unauffällig herausschaffen. Griffbereite …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.