Loading

Einfach nur laufen

placeholder article image
Flüchtende nahe Pazarkule, auf dem Weg zur griechischen Grenze

Foto: Bulent Kilic/AFP/Getty Images

Es sei, so glauben sie zumindest, eine Reise ins gelobte Land, an einen sicheren Ort, einen Sehnsuchtsort. Stunden nachdem die türkische Regierung verkündet hat, dass sie Geflüchtete nicht mehr daran hindere, nach Europa zu gelangen, verlässt ein Pulk von Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika, die Zuflucht suchen vor Krieg und Not, einen trostlosen Busbahnhof in der türkischen Stadt Edirne. Es beginnt der Marsch zur Grenze. Kaum haben sie den Bus verlassen, teilen sie sich nach Herkunftsländern in kleine Gruppen auf. Die Äthiopier stehen in einer geordneten Schlange, während einer von ihnen losgeht, um mit einem Taxifahrer zu verhandeln. Die Algerier blicken auf ihre Smartphones …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.