Loading

Ein Start-up für die Pflege?

placeholder article image
Wo Menschen überfordert sind, wo der Staat spart und nicht versorgt, wo Familien, Nachbarschaften, Gemeinschaften nicht mehr greifen, ist eine Geschäftsidee nicht weit

Foto: Daisy-Daisy/iStock

Waren Sie schon mal in der Situation, dass ein Angehöriger von Ihnen gepflegt werden muss? Und Sie das organisieren müssen? Ich wünsche das niemandem, denn ich kenne die Situation genau. Mein Vater lebt allein, hat Alzheimer, die gesetzliche Pflege reicht vorne und hinten nicht. Sie sorgt gerade mal dafür, dass jemand morgens und abends kommt, oft sind die Pflegerinnen und Pfleger nicht über seine Krankheit und seine Lebenssituation informiert. Nach ein paar Minuten piepst ihre Armbanduhr, sie müssen weiter.

In ein Pflegeheim möchte mein Vater nicht, aber so ist er, wenn ich nicht vorbeikom…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.